der ENGEL fiel,

von der christbaumspitze fiel der ENGEL
und brach
bestimmt in zwölf mal zwölf stücke.
kein gedanke an kleben.

und in der stadt,
es dröhnte eine stille nacht
eins ums andere mal, lamettaseelig
und über glühweinschwaden,
trugen mich myriaden, eine woge,
durch die zerbrochene stille.

trugen mich durch die tempel
glückseeliger betäubung,
und dort fand ich vieles,
kleindosierte minutenparadise
für den einen abend.
nur fand ich keinen
ENGEL.

© Sven Stemmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *